Was ist Osteopathie?

Osteopathie ist eine sanfte Behandlungsmethode, die nur mit den Händen ausgeführt wird. Dafür nutze ich ein umfassendes Wissens über Anatomie, Physiologie und Pathologie jedes Organsystems im Körper. In 6 Jahren osteopathischer Ausbildung habe ich ein besonderes Fühlen der Hände erlernt. Ich höre mit den Händen gleichsam in den Körper und finde viele unterschiedliche Sprachen und Informationen von Gewebe und Organen.

 

In der Osteopathie versteht man den Körper als Gesamtheit und sieht Zusammenhänge zwischen Bewegungsapparat, Nerven, Gefäßen, Organen und Geweben. Ein weiteres Konzept ist das des Cranio-Sacralen Systems. Dieses besteht anatomisch aus einem Zusammenhang zwischen dem Kopf (Cranium) und dem Kreuzbein (Sacrum). Die Behandlung des Cranio-Sacralen System wirkt sich auf die Gesundheit des ganzen Körpers aus.

In der osteopathischen Behandlung geht es nicht um einzelne Symptome, sondern um die Ursachen und Zusammenhänge im Körper und der Psyche, die zu Beschwerden führen. Krankheit oder Symptome entstehen dann, wenn die Kompensationsfähigkeit des Körpers oder der Seele erschöpft sind. Unser System kompensiert viele Stressfaktoren, ohne dass wir es merken. Das sind Stressfaktoren aus unserem Umfeld, zb Arbeitsplatz, Beziehung, Familie, Kindheit sowie körperliche oder energetische Stressfaktoren. Ist der Stress zu groß, kippt das Gleichgewicht und dies wirkt sich körperlich oder seelisch aus. Reduziert man den Stress, kommt unser System wieder in Balance.